13. Januar 2016

Mein Kalender 2016


Ordnung ist das halbe Leben, sagt man doch so schön.
Leider gehöre ich zu diesen Personen, die selbst ihren Kopf vergessen würden, wäre er nicht angewachsen. Was zugegebenermaßen nicht das Tragischste wäre, da ich ohne Kalender sowieso aufgeschmissen bin. Und genau deswegen gehöre ich auch zu den Kalender wütigen, Washitape hortenden, Sticker verliebten Bastelfanatikern, die sich auch die kleinste Unnötigkeit in den Kalender schreiben, um ja nichts zu vergessen.
Wobei ich ganz ehrlich sagen muss, dass in meinen geliebten Kikki.K in der Größe A5 nicht sehr viel Deko kommt. Zumindest bei Weitem nicht in dem Ausmaß, wie andere Kikki.K- und Filofax-Benutzer, die sich so im Internet herumtreiben. Das liegt schlicht und ergreifend daran, dass ich meinen Kalender in erster Linie funktionell halten möchte.
Ich habe ja schon erwähnt, dass mein Kalender der Kikki.K Kalender Large ist, und habe ihn damals im Sale ergattert. Darin plane ich meinen Alltag, meine Tagesabläufe und meine To Do's. Zusätzlich habe ich noch einen Planer von Simple Stories, in dem ich meine ganzen Uni-Sachen, Einkaufs- und Wunschlisten, sowie Ideensammlungen aufbewahre. Die Trennung ist vor allem wegen der Mobilität: Alles, was ich unterwegs brauche, habe ich dabei, ohne meine ganzen Haushalts-Planungen mit mir herumschleppen zu müssen. Ja, sehr viel Organisation, aber irgendwie funktioniert es so für mich am besten.
Heute soll es nur um meinen Kikki.K gehen. Vielleicht zeige ich in einem anderen Video mal, wie ich so meinen Uni-Planer gestalte.


Der erste Tab nennt sich To Do, wo ich verschiedene Dinge aufschreibe. Ganz vorne befinden sich meine Jahresvorsätze, die ich mir notiert habe, weil es mich hoffentlich motiviert sie auch einzuhalten, wenn ich sie jeden Tag sehe. Ich bin tatsächlich jemand, der die Jahresvorsätze nicht gleich innerhalb von 2 Wochen verwirft, sondern normalerweise es ganz gut durchziehe.
Danach kommt eine Liste an Sachen, die ich jede Woche tun sollte. Das hat sich besonders dadurch bewährt, da ich mir für jede Woche eine Do To-Liste, und nicht jede Woche immer das Gleiche aufschreiben muss. Die To Do-Liste, die ich verwende, finder ihr hier.

Der nächste Tab ist der eigentliche Kalender. Am Anfang befindet sich eine Monatsübersicht von 2016, wo ich die wichtigsten Termine eintrage und bereits farblich markiere. Gelegentlich stempel ich auch ein paar kleine Symbole hinein, wenn jemand Geburtstag hat o.ä. Ich arbeite übrigens mit einem Farbsystem, das sich allerdings später noch erklärt.
Die Einlagen sind übrigens von Najero.
Die Monatsübersicht wird von der Tagesübersicht durch dieses wunderschöne Vellum-Papier mit minzfarbenen Schleifen getrennt. Die Einlagen entsprechen einem Tag pro Seite, links eine Zeile für das, was getan werden muss, rechts eine für To Dos oder Notizen zu dem geplanten links.
Oben gibt es noch eine Kopfzeile mit den Symbolen ! (Für Wichtiges) € (Für Ausgaben) ☀ (Für Wetter) ♥ (Für etwas, worauf ich mich freuen kann) ♪ (Für das Stück, das ich heute üben will) ☕ (Für Wasserzufuhr). Die Seiten sind selbst entworfen und dementsprechend auch auf meine Bedürfnisse angepasst. Dennoch fülle ich meistens nur drei Sachen aus. Als Today-Marker benutze ich übrigens Folie, die mit goldfarbenen Streifen versehen ist. Außerdem immer mit dabei die Farbenlegende.
Die Idee mit dem Farbsystem und dem Aufbau der Seiten habe ich mir übrigens von Ella TheBee abgeguckt, was ganz hervorragend bei mir funktioniert!
In der Kategorie Leaning verwalte ich einerseits meine Uni-Sachen, andererseits auch alles zum Thema Musik, Repertoire, Sprachen etc. Da diese Seiten aber nicht so spannend und sehr privat sind, überspringe ich sie mal.
Hier kommt normalerweise alles zusammen, was mit Gesundheit, Fitness und Ernährung zu tun hat. Da ich zur Zeit aus gesundheitlichen Gründen keinen Sport machen darf, fällt das momentan weg und konzentriert sich auf Ernährung. 
Die Tabelle für die Nährstoffe für Veganer habe ich von hier, einen tollen Saisonkalender findet ihr auch hier. Den, den ich mir ausgedruckt habe, finde ich leider nicht mehr.
Außerdem plane ich mein Essen. Dafür benutze ich ein "1 Woche auf zwei Seiten"-Layout von Najero. Hauptsächlich mache ich das, weil es mir so leichter fällt, das Essen über den Tag nicht zu vergessen. Wenn ich nicht festgeschriebene Zeiten mit festgeschriebenem Essen habe, dann passiert es mal schnell, dass ich Mahlzeiten vergesse oder durch grünen Tee und Kaffee ersetze *ups*
Es hilft aber auch beim Beobachten, was meinem Körper gut tut und was nicht. 

Putz- und Finanzplan ist ebenfalls selbst erstellt und da bin ich gerade am Ausprobieren, wann ich für was am besten Zeit finde. (deswegen bislang alles nur mit Bleistift ausgefüllt). Der tägliche Putzplan ist auch eher ein Richtwert und nichts, was ich streng verfolge.
Bei den Finanzen trage ich erst einmal den Status Quo ein, dann die Einnahmen, die hineinkommen, sowie die monatlich festen Ausgaben. Auf der anderen Seite schreibe ich auf, was ich alles an variablen Ausgaben gemacht habe. Dabei sammle ich die Ausgaben für Lebensmittel & Pflegeprodukte innerhalb einer Woche immer zusammen (sonst könnte es mit den Tabellenspalten knapp werden)

Das war's im Grunde genommen schon! Wobei "schon" auch sehr relativ ist :D
Hinten im letzten Tab sind nur noch Reserveblätter, To Dos, leere Blätter, blablabla. Ich bin aber total verliebt in den Kalender, aber auch super zufrieden mit dem System. Ich vergesse einfach gar nichts mehr, und vor allem hilft es total gegen Prokrastination.

Hoffentlich hat es euch gefallen, mal einen Einblick zu bekommen <3

liebe Grüße,
Aurora

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen